migmag-Photogalerie: Blog de Brasil Teil 1 - Migration Integration und Migranten migmag Kulturmagazin

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

migmag-Photogalerie: Blog de Brasil Teil 1

BRASILIEN - SAO PAULO
Sao Paulo - Inspiration und Wahrheit

"Ich lebe in Sao Paulo, einer äußerst chaotischen, doch hochinteressanten und lebendigen Stadt, die nur so strotzt vor Energie, einer Art New York der Dritten Welt, ein New York der Armen mit viel Gewalt und einer kosmopolitischen Kulturproduktion.

Ich habe lang überlegt, ob ich nicht ein Buch über Sao Paulo schreiben sollte, weil sich die brasilianische Literatur kaum auf diese Stadt bezieht. Das ändert sich allmählich seit den 90er-Jahren. ( ... ) Nachdem ich drei Jahre mit der experimentellen Theatergruppe Teatro da Vertigem zusammengearbeitet hatte, die ihre Stücke an so außergewöhnlichen Orten wie ehemaligen Gefängnissen und Krankenhäusern oder in Kirchen aufführt, wurde ich gefragt, ob ich ihr nächstes Stück schreiben wollte, das auf mehreren, auf dem Tieté fahrenden Schiffen gespielt werden sollte. Dieser Fluss fließt quer durch Sao Paulo und ist eine offene, stinkende Kloake, eine Art Symbol der gescheiterten Moderne."

So beschreibt der Schriftsteller Bernardo Carvalho die größte Handels - und Wirtschaftsmetropole Lateinamerikas, die zu Beginn des 20. Jahrhunderts mit ihren großspurigen Fortschrittsverheißungen Einwanderer aus aller Welt anlockte: Portugiesen, Italiener, Syrier, Libanesen, Deutsche, Japaner. Letztere haben 1908 in Sao Paulo ihr eigenes Stadtviertel "Liberdade" gegründet. Ebendort beginnt im Stammlokal eines arbeitslosen Werbefachmanns Carvalhos Roman "In São Paulo geht die Sonne unter".

"Diese Stadt und Brasilien generell sind das Ergebnis einer Projektion des Westens, einer westlichen Kolonisation und deren Verlangen nach Aufklärung. Das ganze Verfassungssystem Brasiliens wurde nach westlichem Vorbild geschaffen: die Vorstellung, etwas über Ausbildung und Erziehung zu erreichen, dass es bürgerliche Rechte gibt, was jedoch faktisch Tag für Tag negiert wird. Obwohl Sao Paulo sehr gewalttätig ist, ist die Stadt zugleich sehr inspirierend, da man mit tieferen Wahrheiten in Berührung kommt. Sao Paulo ist nicht schön, regt jedoch zur Reflexion an, weil sich die Stadt an dieser dünnen Grenze zwischen Barbarei und Zivilisation befindet, deren Metapher Sao Paulo ist."

Zitate aus Bernardo Carvalho: "Die Sonne geht in Sao Paulo unter, Luchterhand 2009.

Fotos und Bildunterschriften: ©by Wellemut 2010

_____________________

Kommentar abgeben
_________________________

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü