Geschichten über Menschen - Cecilia Achu, heute - Migration Integration und Migranten migmag Kulturmagazin

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Geschichten über Menschen - Cecilia Achu, heute

____________________________

Geschichten über Menschen
____________________________

Luftpost aus Kamerun

Mit seiner Luftpost erzählt Ernst Elsenhans, 70, von seinem Leben in Bali, einem kleinen Dorf in Kamerun. Mit Kamerun verbindet den pensionierten Lehrer mehr als die Liebe zum afrikanischen Kontinent: Seine drei Kinder sind in Kamerun geboren. Im dritten Jahr unter-richtet der Naturwissenschaftler an der ältesten Schule des Bezirks Computerwissenschaften. In migmag erzählt Ernst Elsenhans von Menschen, die Teil seines Alltags in Bali sind.

migmag Geschichten über Menschen - Cecilia Achu


Cecilia Achu
In drei Teilen erzählen wir in migmag die Geschichte von Cecilia, einer jungen Frau aus Bali, die nach zwei schweren Verbrennungsunfällen den langen Weg in ein eigenständiges und selbstbestimmtes Leben findet.
______________________________________________________________________________________________________________



Teil 3: heute

Cecilia ist Marktfrau und geht wieder zur Schule

Cecilia wohnt inzwischen (seit Anfang 2009) in der Provinzhauptstadt Bamenda. Bei guten Bekannten von mir konnte sie ein Einzimmer-Apartment mieten - für nur 7.50 € im Monat! Ihr französisches Doppelbett beansprucht die Hälfte der Grundfläche. Den Rest füllen ein Tisch, ein Stuhl und ein Kleiderständer. Das Bett hat sie mit einer Umhüllung aus Tüll moskitosicher gemacht. Um die Ecke gibt es ein Plumsklo und eine Duschmöglichkeit. Eine Wasserstelle ist auch direkt vor der Tür; und gekocht wird ebenfalls dort auf drei Steinen oder mit einem Petroleumkocher. Ein Stromanschluss ist auch da, für den Fall, dass es Strom gibt.

Damit ist ein großer Traum von Cecilia in Erfüllung gegangen. Und auch ein zweiter großer Traum hat sich erfüllt: nämlich der, auf dem Obst- und Gemüsemarkt einen festen eigenen Stand zu haben. Es ist Shed Nr. 85, einer von mehr als 500 Ständen. Cecilia hat inzwischen ihr Grundsortiment von 3 Sorten Bohnen, 2 Sorten Reis, Sojabohnen, 2 Sorten Erdnüsse, Sonnenblumenöl, und Maggiwürfeln Stufe um Stufe erweitert. Wenn ich nach Bamenda komme, schaue ich natürlich bei ihrem Stand vorbei, und sie strahlt über alle Backen, wenn ich sie mit "Business Woman" begrüße.

Es war mühsam, sie davon zu überzeugen, dass sie etwas für ihre unvollendete Schulbildung tun muss. Seit September 2010 besucht sie nun eine Abendschule für Erwachsene. Sie ist ganz gut im logischen Denken, sodass ihr die Schulmathematik nicht schwer fällt. Aber Lesen und Rechtschreibung machen ihr große Mühe. Hier wird häufig noch so unterrichtet, dass der Lehrer die Tafel voll schreibt und die Schüler dies abschreiben müssen. Sie ist dann meistens nicht fertig, wenn die Tafel schon wieder geputzt wird, und muss dann das noch Fehlende bei den Nachbarn abschreiben.

Ziel Mittlere Reife

Die Nachfrage nach Schulbildung ist bei Erwachsenen sehr groß, sodass solche Privatschulen, wie Cecilia sie besucht, wie Pilze aus dem Boden schießen. Vor allem verdient der Leiter sehr gut daran. Die Lehrer sind schlecht bezahlt und stellen öfters nur die dritte Wahl dar: Wer entsprechend gut qualifiziert ist oder die besseren Beziehungen hat, unterrichtet in aller Regel an Regierungsschulen. Wenn das nicht klappt, versucht man es bei Schulen in kirchlicher Trägerschaft. Und als letzte Möglichkeit bleibt eine Privatschule.

Oft ist es wohl so, dass die Lehrer von einem erfolgreichen Kollegen ein Manuskript abgeschrieben haben, das sie nun ihrerseits an die Tafel schreiben. Die Schüler tun gut daran, diese "Weisheiten" auswendig zu lernen und in der Prüfung dann wortgetreu wiederzugeben. Für Cecilia erschwerend ist, dass keine Rücksicht auf das Wissen genommen wird, das im Moment bei jedem Einzelnen vorhanden ist: alle werden über einen Kamm geschert. Ziel ist die Mittlere Reife. Aus diesem Grunde ist es nicht verwunderlich, dass Cecilia den ersten Term (September bis Dezember) nicht bestanden hat. Ihr Notendurchschnitt ist 8,6 von 20 Punkten. 10 Punkte sind die magische Marke, die man erreichen muss. Zum Glück ist Cecilia nicht entmutigt; - sie hatte mit noch weniger Punkten gerechnet - und so sieht sie eine gute Chance im nächsten Term über die 10 zu kommen!

migmag Geschichten über Menschen - Cecilia Achu, heute
migmag Geschichten über Menschen - Cecilia Achu in ihrem Laden
migmag Geschichten über Menschen - Cecilia Achu in ihrem Haus

> Cecilias Geschichte: zurück zu Teil 1, zurück zu Teil 2

_____________________

Kommentar abgeben
_________________________

_____________________________________________________________



Weitere Luftpost aus Kamerun

Geschichten über Menschen: Anna Feh

Geschichten über Menschen: Anna Nyonga

Geschichten über Menschen: E. Fotachwi Mbutiji
_____________________________________________________________


Fotos: ©Ernst Elsenhans

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü